Sie sind Anwalt?
000 ratings

Betrug § Rechtslage, Delikte & Strafen

Der Betrug zählt zu den am häufigsten begangenen Vermögensdelikten in Österreich. Besonders seit der Zunahme von Betrug im Internet haben immer mehr Anwälte für Strafrecht mit dieser Straftat zu tun. Im folgenden Artikel lernen Sie sowohl grundlegende Aspekte, wie die Merkmale des Tatbestands oder die wichtigsten Begriffe im Zusammenhang mit einem Betrug, als auch die verschiedenen Formen dieses Delikts kennen. Abgesehen davon erfahren Sie auch, welches Strafmaß bei einem Betrug in Österreich zu erwarten ist.

Ein Beitrag der:
Strafrecht24-Redaktion
Sie haben Fragen zum
Betrug?
Finden Sie Ihren passenden Anwalt:
Inhaltsverzeichnis
Das Wichtigste in Kürze

Rechtslage zum Betrug

In Österreich ist die Rechtslage zum Betrug in § 146 des Strafgesetzbuches (StGB) geregelt. Dieses Vermögensdelikt liegt immer dann vor, wenn jemand durch Täuschung über Tatsachen eine Person dazu bringt, ihre Vermögensinteressen zu verletzen. Die Strafen können von Geldstrafen bis hin zu Freiheitsstrafen reichen und hängen von verschiedenen Faktoren, darunter die Schwere des Betrugs, das Ausmaß des verursachten Schadens und die Täuschungsmethoden, ab. Betrugsopfer haben das Recht, Strafanzeige zu erstatten.

Betrugsdelikte

Es ist schwierig, exakt festzustellen, welche Betrugsdelikte am meisten vorkommen, da dies von verschiedenen Faktoren abhängt und sich im Laufe der Zeit ändern kann. Jedoch sind einige häufige Formen von Betrug unter anderem der Identitätsdiebstahl, der Online-Betrug, der Kreditkartenbetrug oder aber auch der Versicherungsbetrug. Die steigende Nutzung digitaler Technologien hat dazu geführt, dass der Cyberbetrug in verschiedenen Formen zugenommen hat, während traditionelle Formen nach wie vor ebenfalls eine Rolle spielen. Zusammenfassend gibt es in Österreich also folgende Betrugsarten:

  • Betrug (§146 StGB)
  • Schwerer Betrug (§147 StGB)
  • Untreue (§153 StGB)
  • Computerbetrug (§148a StGB)
  • Kreditbetrug nach (§153a StGB)
  • Versicherungsbetrug
  • Gewerbsmäßiger Betrug (§148 StGB)

Schwerer Betrug

Im Gegensatz zur herkömmlichen Variante hat ein schwerer Betrug nach § 147 des Strafgesetzbuches (StGB) stets einen Zusammenhang mit der Fälschung einer Urkunde oder eines Zahlungsmittels. Bei schwerem Betrug sind höhere Freiheitsstrafen vorgesehen, die je nach dem verursachten Schaden variieren können. Es handelt sich hierbei also um eine strafrechtliche Verfolgung, die darauf abzielt, die Integrität des Wirtschafts- und Finanzsystems zu schützen.

Untreue

Die Untreue nach § 153 StGB bezieht sich auf den Missbrauch von Befugnissen durch Amtsträger oder Beauftragte, der zu einer Vermögensschädigung führt. Die Gesetzgebung hat diesbezüglich das Ziel, das Vertrauen in Amtsträger und Beauftragte zu schützen und beinhaltet strafrechtliche Konsequenzen für die widerrechtliche Verwendung von Vermögenswerten, die einer treuhänderischen Pflicht unterliegen.

Computerbetrug

Der Computerbetrug gemäß § 148a StGB handelt von strafbaren Handlungen im Zusammenhang mit Datenverarbeitungssystemen. Dies umfasst mitunter die rechtswidrige Datenverarbeitung oder -verwendung mit dem Ziel eines Vermögensvorteils. Computerbetrug meint also Täuschungen oder Manipulationen, die auf elektronischem Wege durchgeführt werden. Die Strafen für Computerbetrug können je nach Umfang der Tat und dem entstandenen Schaden variieren, und die Gesetzgebung soll die Sicherheit und Verlässlichkeit digitaler Transaktionen gewährleisten.

Kreditbetrug

Der Kreditbetrug wird nach § 153a StGB geahndet und bezieht sich auf betrügerische Handlungen im Zusammenhang mit Kreditgeschäften. Dies umfasst das bewusste Verschweigen von relevanten Informationen oder das Täuschen von Kreditgebern, um unberechtigte finanzielle Vorteile zu erlangen. Die Bestimmungen des Strafrechts im Zusammenhang mit dieser Art von Betrug dienen dazu, die Integrität des Kreditwesens zu schützen und das Vertrauen in finanzielle Transaktionen zu wahren.

Versicherungsbetrug

Versicherungsbetrug in Österreich meint entsprechende kriminelle Aktionen im Zusammenhang mit Versicherungsansprüchen. Dies kann unter anderem die absichtliche Täuschung über Schadensfälle, das Verschweigen von relevanten Informationen oder die Inszenierung von Ereignissen umfassen, um unrechtmäßige Versicherungsleistungen zu erlangen. Solche betrügerischen Praktiken haben das Potenzial, erheblichen finanziellen Schaden für Versicherungsgesellschaften zu verursachen, weshalb die rechtlichen Vorschriften darauf abzielen, die Integrität des Versicherungswesens zu schützen und das Vertrauen in legitime Schadensregulierungen aufrechtzuerhalten.

Gewerbsmäßiger Betrug

In § 148 des Strafgesetzbuches (StGB) sind die Richtlinien zum gewerbsmäßigen Betrug in Österreich festgehalten. Unter dieser besonderen Art versteht man betrügerische Handlungen, die wiederholt und planmäßig ausgeübt werden, insbesondere wenn sie einen gewissen Grad an Professionalität aufweisen. Der Schwerpunkt liegt also auf Straftaten, die eine wiederholte und systematische Vorgehensweise im Rahmen betrügerischer Machenschaften aufweisen. Die Strafen für gewerbsmäßigen Betrug können sehr hoch sein und das Gesetz versucht bestmöglich den wiederholten und organisierten Betrug zu bekämpfen und die Integrität wirtschaftlicher Transaktionen zu schützen.

Vorgehensweise bei Betrug

Personen, die Opfer von Betrug geworden sind, sollten sofort Maßnahmen ergreifen, um den Schaden zu minimieren und rechtliche Schritte einzuleiten. Zunächst ist es wichtig, den Vorfall bei den örtlichen Strafverfolgungsbehörden zu melden und alle relevanten Informationen bereitzustellen. Parallel dazu sollten Opfer ihre Bank und andere betroffene Institutionen informieren, um mögliche finanzielle Schäden zu begrenzen. Es ist ratsam, sämtliche relevanten Dokumente und Beweise zu sammeln, um den Strafverfolgungsbehörden bei ihren Ermittlungen zu helfen. Darüber hinaus kann die Konsultation mit einem Rechtsanwalt hilfreich sein, um mögliche rechtliche Schritte zu prüfen und Opferrechte zu schützen. Opfer sollten auch ihre Kreditberichte überwachen, um mögliche weitere betrügerische Aktivitäten frühzeitig zu erkennen.

Sie sind Opfer eines Betruges geworden?

Betrug: Strafen und Verfahren

Das Strafverfahren bei Betrug in Österreich folgt einem klaren rechtlichen Rahmen. Nach der Anzeige des Vorfalls bei den Strafverfolgungsbehörden initiieren diese Ermittlungen, um die Umstände des Betrugs zu klären. Die Beweissicherung spielt dabei eine zentrale Rolle, wobei Zeugenaussagen, finanzielle Transaktionen und andere relevante Informationen berücksichtigt werden. Bei ausreichenden Beweisen wird eine Anklage erhoben, und der Beschuldigte hat das Recht auf Verteidigung vor Gericht. Die Strafen können von Geldstrafen bis hin zu Freiheitsstrafen reichen und sind abhängig von der Schwere des Vergehens. Das Strafverfahren zielt darauf ab, Gerechtigkeit wiederherzustellen, Opferschutz zu gewährleisten und die Integrität des Rechtssystems zu wahren.

In Österreich können für einfache Betrugsdelikte gemäß § 146 StGB Freiheitsstrafen bis zu sechs Monaten oder Geldstrafen verhängt werden. Bei schwerem Betrug oder gewerbsmäßigem Betrug können die Strafen erheblich höher ausfallen und sogar Freiheitsstrafen von mehreren Jahren umfassen. Neben Freiheitsstrafen können auch Geldstrafen in beträchtlicher Höhe verhängt werden, um den entstandenen Schaden auszugleichen. Es ist wichtig zu beachten, dass die genauen Strafen von Fall zu Fall variieren und von verschiedenen Faktoren, darunter die Höhe des Schadens, die Methoden der Täuschung und die kriminelle Vorgeschichte des Täters, abhängen.

Betrugsstrafe mindern

Das Strafmaß bei Betrug kann durch verschiedene Handlungen gemindert werden. Kooperation mit den Strafverfolgungsbehörden, Geständnis, Reue und Schadenswiedergutmachung können sich beispielsweise positiv auf das Urteil auswirken. Ebenso kann eine saubere Vorstrafenakte und nachweisbare Bemühungen zur Rehabilitation eine mildere Strafe zur Folge haben. Die genaue Minderung hängt jedoch von den individuellen Umständen des Falles und der juristischen Beurteilung ab. Professionelle rechtliche Beratung ist entscheidend, um die besten Strategien zur Kürzung des Strafmaßes zu erörtern.

Sie haben eine Strafe wegen Betruges bekommen?

So kann Sie ein Anwalt unterstützen

Ein Anwalt für Strafrecht kann im Zusammenhang mit einem Betrug in vielerlei Hinsicht helfen. Er kann zum Beispiel den Angeklagten rechtlich vertreten, die Beweise prüfen, mögliche Verteidigungsstrategien entwickeln oder aber auch die Rechte seines Mandanten schützen. Durch die Kenntnis der Gesetze und Verfahren kann der Anwalt sicherstellen, dass alle rechtlichen Aspekte korrekt behandelt werden. Zudem kann er bei Verhandlungen mit der Staatsanwaltschaft und während des Gerichtsverfahrens eine entscheidende Rolle spielen, um die besten Ergebnisse für den Angeklagten zu erzielen. In Fällen von Betrug ist die rechtliche Expertise eines Strafverteidigers unerlässlich, um eine angemessene Verteidigung und eine mögliche Minderung der Strafe zu gewährleisten.

Was benötigen Sie jetzt?
Anwalt benötigt?

Finden Sie in unserer Anwaltssuche den passenden Anwalt

Weiter informieren​

Finden Sie weitere Informationen rund um´s Strafrecht

PDF Checkliste

Finden Sie in unserer Anwaltssuche
den passenden Anwalt

FAQ: Betrug

Unter einem Betrug wird im strafrechtlichen Kontext eine absichtliche Täuschung oder Irreführung einer Person oder Institution, um unrechtmäßig einen finanziellen Vorteil zu erlangen, verstanden. Dies kann durch Falschdarstellungen, Verschweigen von Informationen oder andere betrügerische Handlungen erfolgen.

In Österreich gibt es verschiedene Betrugsarten, die im Strafgesetzbuch definiert sind. Dazu zählen unter anderem einfacher Betrug nach § 146 StGB, gewerbsmäßiger Betrug, Untreue nach § 153 StGB, sowie spezifische Formen wie Computerbetrug nach § 148a StGB und Kreditbetrug nach § 153a StGB.

War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Geben Sie uns Feedback, damit wir unsere Qualität immer weiter verbessern können.

000 ratings
§ Rechtsquellen:
Das könnte Sie auch interessieren...
anwaltssuche

Anwalt benötigt?

Passende Anwälte für Strafrecht in unserer Anwaltssuche finden
anwaltssuche
Anwalt benötigt?
Passende Anwälte für Firmenrecht in unserer Anwaltssuche finden